Logo BetrugsAlarm
Gemeinsam gegen Betrug
EINEN INTERNETBETRUG MELDEN E-Mails, Anzeigen, betrügerische Webseiten... EINEN TELEFONBETRUG MELDEN Erhaltener Anruf oder SMS, Mailbox...

Liebesabzocke : ortiz.rebecca1985@gmail.com 0756948845 Name Rebecca Marie Ortiz

BETRUGSVERDACHT !!!

Datum17.04.2022
Betrügerische E-Mailortiz.rebecca1985@gmail.com
Genutztes PseudonymName Rebecca Marie Ortiz
Telefon07 56 94 88 45 (+ Infos)
Beschreibung des BetrugsFall Rebecca, 2020 – 2022

Perpignan – Mali Bamako 2020

Ich möchte hier über den Fall Rebecca Ortiz referieren. Ich habe mich im Juli 2020 auf einem Kontaktportal bei C-Date angemeldet. Ich wollte dort jemanden kennenlernen. Ich konnte nicht ahnen was auf mich warten würde. Ich habe dort jemanden kennengelernt, der sich im Bereich Sankt Wendel eingeschrieben hatte. Es stellte sich heraus , dass es sich um eine Französin handelte, die einmal ein Praktikum in Sankt Wendel absolviert hatte. Sie sagte mir, sie würde zurzeit für eine NGO arbeiten. Sie wohne in Perpignan und habe ein Kind. Sie arbeite in einem Waisenhaus im Empfang und kümmere sich dort im Empfang um Waisenkinder. Ich habe mich daraufhin einige Zeit mit ihr unterhalten und habe ihr gesagt was ich mache und wo ich wohne. Sie fragte daraufhin, ob ich nach einer Freundin suchen würde. Ich habe das dann bejaht. Der Dialog entwickelte sich immer weiter und die Dame schien sich in mich verliebt zu haben. Sie redete mich seitdem immer mit Mon Amour an. Irgendwann sagte sie mir dann, dass sie ein Geheimnis hätte. Ich fragte daraufhin was es denn wäre. Dann sagte sie mir, dass es sich um eine Millionenerbschaft handeln würde. Ihr Vater wäre in Afrika reich geworden und hätte ihre eine Erbschaft von 1,287 Millionen EURO hinterlassen. Sie könne das Erbe aber nicht auslösen, da sie wenig Geld habe. Sie müsste nach Mali, nach Bamako zu einem Notar und wolle dort ihr Erbe auslösen. Sie zeigte mir daraufhin einige amtliche Dokumente, wie den Todesschein ihres Vaters und das Testament ihres Vaters in der das Millionenerbe beziffert war. Weiterhin sagte sie mir, dass sie noch eine Schwester habe, die in Australien lebt, zu der sie aber kein Kontakt hat. Sie eröffnete mir dann sie wolle von Perpignan nach Bamako fliegen, um ihr Erbe auszulösen. Sie habe aber nicht genug Geld, um das Flugticket zu bezahlen, sie wäre auch noch mit ihrer Miete im Rückstand. Sie fragte mich dann, ob ich ihr 1500 EURO leihen könnte, damit sie das Flugticket kaufen könnte und ihre Miete bezahlen könnte. Das habe ich dann zuerst verneint habe aber dann doch nachgegeben, nachdem mir versichert wurde, dass sie alles zurückzahlen würde. Sie sagte sie würde mich am Erbe beteiligen. Ich habe das Geld dann per Moneygram von Dudweiler aus transferiert. Sie kaufte daraufhin das Ticket und flog nach Bamako, um ihr Erbe auszulösen. Sie hat mir von dem Flug sogar ein Video gezeigt, als sie losgeflogen ist. Als sie in Bamako angekommen war schickte sie mir einige Bilder von sich und ihrer Tochter, wie sie im Hotel eingecheckt haben. Nach einiger Zeit kam dann die Nachricht sie würde in Bamako Kontakt zu einem Notar aufnehmen, der das Erbe ihres Vaters verwaltet. Als sie Kontakt zu dem Notar aufgenommen hatte schickte sie mir eine Nachricht, dass sie 8000 EURO brauchte, damit der Notar die notwendigen Papiere fertigmachen könnte, um das Erbe auszulösen. Ich wollte das Geld anfangs überhaupt nicht bezahlen und sagte sie solle mit dem Notar verhandeln und zahlte nichts. Ich bin auch zur Polizei gegangen und habe sie wegen Betruges angezeigt. Irgendwann kam dann die Nachricht, dass sie sich und ihre Tochter umbringen würde, sollte ich nicht zahlen. Ich wollte zuerst nichts bezahlen und weigerte mich irgendetwas zu bezahlen. Dann flehte sie mich an, sie und ihr Kind würden in Afrika umkommen, sollte ich nicht bezahlen und ich wäre dann schuld an ihrem Tod und dem Tod ihres Kindes. Daraufhin habe ich die Bons Neosurf und PCS im Internet gekauft und ihr diese Online transferiert. Sie ging daraufhin zum Notar, mit dem ich ebenfalls im Kontakt stand und hat ihm die 8000 EURO gegeben. Der Notar sagte daraufhin, sie könne nun aus Afrika heimfliegen und würde nach Frankreich fliegen, um das Erbe von Afrika nach Frankreich zu transferieren. Dies würde auf die BNP Bank in Perpignan transferiert. Rebecca sagte mir daraufhin, sie habe kein Geld für das Flugticket und würde mit ihrer Tochter in Afrika sterben. Im Lauf ihres Aufenthaltes in Afrika hat sie auch mehrere Videokonferenzen mit mir gemacht, in dem sie zu sehen war. Ich habe ihr daraufhin durch Transfer per Moneygram und RIA von Saarbrücken aus, das Geld für den Flug zukommen lassen. Ich war irgendwie wie im Wahn und habe die ganze Geschichte irgendwann geglaubt. Dann hat sie ein Taxi genommen, dass sie zum Flughafen bringen sollte zusammen mit ihrer Tochter. Sie müsse während des Fluges das Handy ausschalten und würde keinen Kontakt eine gewisse Zeit mit mir haben. Daraufhin war dann der Kontakt einige Zeit weg. Nach einiger Zeit meldete sie sich dann wieder, sie befinde sich zurzeit in einem Krankenhaus in der Nähe von Bamako sie habe mit ihrer Tochter einen Autounfall mit einem LKW gehabt. Ihre Tochter wäre verstorben und sie hätte schwere Kopfverletzungen. Es meldete sich auch eine Dr. Mauret aus dem Krankenhaus, die mir eröffnete, dass Rebecca operiert werden müsste. Rebecca eröffnete mir daraufhin, dass sie keine gültige Krankenversicherung habe. Dr. Mauret sagte sie könne sie nur 3 Tage im Krankenhaus behalten und müsste sie dann auf die Straße setzen. Sie bekam während dieser Zeit immer Besuch von dem Notar, der mir mitteilte, dass sich ihr Zustand immer mehr verschlechtere. Ich wollte zuerst nicht die Operation bezahlen, als es dann aber soweit war, dass man sie auf die Straße werfen wollte habe ich bezahlt. Die Kosten der Operation beliefen sich auf 3000 EURO. Ich habe das Geld über Neosurf Bons und PCS Bons und über Transfer mit RIA und Moneygram in Saarbrücken transferiert. Sie wurde dann operiert und musste zur Genesung noch 2 Wochen im Krankenhaus bleiben. Danach schickte sie mir eine Nachricht und sagte mir sie müsse die Beerdigung ihrer Tochter bezahlen. Der Totengräber hätte sie kontaktiert, sie bräuchte 1500 EURO für die Beerdigung. Dann wurde mir alles zu bunt und ich habe alles meiner Familie gebeichtet. Es kam zu einer Familienzusammenkunft in der alles besprochen wurde. Es kam dann alles raus. Der Kontakt wurde daraufhin unterbrochen und ich hatte eine Zeitlang Ruhe.

Wir gingen daraufhin zur Bank und mein Bankkonto wurde geändert. Dies war mit sehr viel Ärger und Stress verbunden.

Daraufhin meldete sie sich wieder Anfang Februar.

Nancy 2021

Rebecca gab vor in großer Not zu sein. Ich könne ihr helfen, indem ich ihr Gelder übermittele. Sie würde alles zurückzahlen, weil Sie ja diese Millionenerbschaft besitze. Ich müsse ihr nur helfen diese zu erlangen. Die Situation eskalierte immer weiter, immer mehr Hilfen wurden von mir gefordert. Sie befand sich zur damaligen Zeit in Nancy und arbeitete im Empfang eines Unternehmens. Diesen Job verlor sie allerdings, da sie sich etwas zu Schulden hatte kommen lassen. Sie hatte in Nancy Kontakt zu einem Notar mit Namen Jules Gagnon ein Notar welcher sich ihrer Erbschaftsangelegenheit annahm. Dieser befand sich zur damaligen Zeit in einem Krankenhaus und sollte am Herzen operiert werden, weil er Herzkrebs hatte, ich sollte zur Operation etwas dazugeben, weil der Notar zurzeit in Scheidung mit seiner Frau lebte. Dies lehnte ich zuerst vehement ab, Frau Rebecca Ortiz bedrängte mich aber immer mehr, so dass ich schließlich nachgab und bezahlte.
Im Laufe der Zeit entwickelte sich unsere Beziehung immer stärker, so dass ich ihr schließlich vertraute und ihr half. Ich wurde in gewisser Weise von ihr abhängig und bekam sie nicht mehr aus meinem Kopf heraus. Es kam dabei auch zu verfänglichen Aufnahmen in Form eines Videos, mit dem sie mich Mitte März zu erpressen versuchte, weil ich nichts mehr zahlen wollte. Sie verlangte damals 25.000 EURO und drohte die Videos in ganz Frankreich zu veröffentlichen unter anderem auch in Deutschland, um mich zu ruinieren. Daraufhin bin ich zu Ihnen gefahren und habe meine Notlage geschildert. Ich habe daraufhin den Kontakt abgebrochen und Frau Rebecca Ortiz blockiert.
Ich hätte damals die SIM Karte austauschen sollen und den Kontakt vollständig abbrechen sollen, dies habe ich aber leider nicht getan. Nach einiger Zeit habe ich sie wieder aus eigener Unvorsichtigkeit wieder entblockiert und den Kontakt wiederaufgenommen.
Sie entschuldigte sich für ihr Vorgehen bezüglich der Erpressung und sagte sie wollte damals nur wissen, wie ich auf ihre Forderung reagierte. Sie wechselte dann als sie den Job verloren hatte wieder nach Perpignan. Sie befand sich daraufhin in einer Agentur für mittellose Frauen, die ihre Ehemänner verlassen haben, es ist wie ein Rekrutierungszentrum für Waisen in Perpignan Rue de la Vigneronne.
Sie hatte daraufhin Kontakt zu einem gewissen Landry Dupont, der nun ihre Erbschaft betreute.
Dieser ist angeblich ein Maitre im Finanzministerium in Perpignan. Sie hat mir daraufhin ein Dokument geschickt, in dem Sie mir versicherte 50 % Prozent der Erbschaft an mich abzutreten, wenn ich das Erbe auslösen würde. Der Betrag zur Auslösung würde 8500 EURO betragen. Ich habe das zunächst abgelehnt und nichts gezahlt. Sie hat dann den Betrag zur Auslösung des Erbes noch auf 4500 EURO heruntergehandelt. Daraufhin ist sie in das Finanzministerium nach Perpignan gegangen und hat mich gebeten mit dem Maitre Landry Dupont zu telefonieren. Dies habe ich dann getan. Ich habe dann zu dem Maitre gesagt, dass sie eine Lovescammering wäre. Dieser hat das ganze verneint und gesagt, dass mit der Erbschaft alles in Ordnung wäre. Das Telefonat mit Landry war relativ vertrauenserweckend. Es hörte sich nicht so an, als ob Verbrecher mit mir telefonieren würden.
Frau Rebecca Ortiz drohte zuletzt damit, dass sie sich umbringen werde, sollte ich nicht bezahlen. Ich konnte mich über einen längeren Zeitraum dem nicht erwehren, zahlte immer wieder aus Angst, es könne was passieren. Immer wieder gab man mir eindringlich auf, mit niemandem zu sprechen. Es wurde mir zugesichert, dass ich die Gelder zurückbekommen sollte, sobald die Erbschaft ausgezahlt würde. Nachdem ich dann 4500 EURO auf das Konto von Landry überweisen hatte (Dohannsou Madison Sia) wurde von Landry ein Erbschein ausgestellt, in dem mir versichert wurde, dass ich von dem Erbe von Frau Rebecca Ortiz 655640 EURO bekommen würde und diese Summe auf mein N26 Konto überwiesen werden sollte. Daraufhin fanden einige Banktermine mit der BNP Paribas statt. Im Verlaufe dieser Termine wurde ein Kurzzeitkonto bei der BNP Paribas angelegt, auf dass ich mich per Link einloggen konnte.
Zuletzt wurde mit vorgehalten, dass 50 % der Erbschaft an mich abgetreten sei und auf einem Konto bei der Bank BNP Bank bereits auf meinen Namen angelegt sei. Ein entsprechender Kontoauszug und Link zur entsprechenden Bank wurde mir gesandt. Es klang zunächst für mich so reell, da ich auch mit Landry Dupont und der betreffenden Bank in Perpignan telefoniert hatte.
Am 8.Juli kontaktierte mich daraufhin die Zentralbank der BNP Paribas in Paris in Form der Dame Evelyne De Vanssay. Sie stellte sich mir als Teamleiterin vor und Verantwortliche für Terrorismusbekämpfung und Geldwäsche der BANK BNP Paribas in Paris und wäre nun verantwortlich, dass die Überweisung des Erbes auf mein N26 Konto vonstattengehen sollte. Sie startete daraufhin ein Validierungsverfahren und sagte mir ich müsse mehr als 9000 EURO von meinem N26 Konto auf das zuletzt belieferte Konto (Rachid Amri) überweisen, damit mein N26 Konto validiert werden würde, um die große Summe der Erbschaft auf mein N26 Konto zu überweisen. Dies habe ich daraufhin getan.
Es wurden mir immer Codes auf mein Handy geschickt, die ich dann an Evelyne De Vannsay schickte. Diese gab dann diese Codes in ihren Rechner ein und validierte damit mein N26 Konto. Dann sagte Sie es wäre alles in Ordnung und die Überweisung der 655.640 EURO würde vonstattengehen. Sie fragte mich letztendlich dann noch wie hoch mein Überweisungslimit auf meinem N26 Konto wäre und ich sagte es wäre unlimitiert ich könne aber nur 5000 EURO pro Tag zum validieren überweisen, da das Geld von einem anderen Konto bei der Kreissparkasse Sankt Wendel stammen würde. Daraufhin sagte Frau Evelyne De Vannsay, dass dies ein Wiederspruch zu ihrem Validierungsverfahren wäre, ich hätte sie in die Irre geführt und angegeben, dass nur 5000 EURO pro Tag möglich wären, während das N26 Konto unlimitiert Geld senden könnte und Sie müsse die Validierung auch noch für das erste Konto durchführen. Die Überweisungen begannen erneut (5000 EURO jeden Tag) , nun immer auf das Konto von Anthony Serge Koufounda Nzoundou (Sicherheitsbeauftragter der Bank BNP Paribas). Frau Evelyne De Vannsay sagte Sie wende ein sogenanntes AVR Verfahren der schnellen Bankenüberweisung an. Als dann die Validierung abgeschlossen war sollte die Überweisung der Erbschaft auf mein Konto erfolgen. Die Überweisung der 655.640 EURO sollte vom Konto von Frau Rachid Amri erfolgen. Man schickte mir daraufhin eine Überweisungsbestätigung vom Konto von Frau Rachid Amri. Ich würde die gezahlten Beträge alle zurückerstattet bekommen, sobald die Erbschaft auf meinem Konto sein würde. Leider war dies nicht der Fall. Frau Evelyne De Vannsay sagte daraufhin, dass dies daran liegen würde, dass ich die ganze Zeit auf meinem N26 Konto eingeloggt wäre und sagte mir Sie müsse den Vorgang wiederholen. Als dies auch nicht funktionierte sagte Sie mir dies liege daran, dass bei der Kreissparkasse eine Überprüfung wegen Geldwäsche laufen würde und mein Girokonto bei der KSK in dem gesamten Vorgang involviert wäre. Sie würde nun das Geld per Privatflugzeug schicken wollen, ich müsste aber das Privatflugzeug bezahlen für 5000 EURO. Das habe ich dann allerdings nicht bezahlt.

Ich habe die ganze Geschichte dann wieder zur Anzeige gebracht und mir viel Ärger eingehandelt.

Ich habe daraufhin mein Handy für einige Monate abgegeben.

Avignon – Paris 2021 – Januar 2022

Vor Weihnachten kam es dann zu einem Sicherheitsvorfall in der Firma. Ich habe daraufhin das Handy wiedererhalten. Dummerweise kam es dann wieder zum Kontakt mit Rebecca, Sie hat mich dann an den Generaldirektor der Bank BNP Paribas verwiesen, der mich dann über Watts App und E-Mail kontaktierte. Er sagte mir, dass ich 4500 EURO berappen müsste, um das Erbe endgültig auszulösen. Ich wollte zuerst nicht, habe mich dann aber kleinkriegen lassen er brauchte nur 1500 EURO, um die Hälfte also 25 % meines Anteils zu überweisen. Ich bin daraufhin nach Frankreich gefahren und habe Neosurf und PCS Karten im Werte von 1500 EURO gekauft und übermittelt. Daraufhin sagte mir der Generaldirektor Bonnafe, dass er mit dem Finanzmininister von Frankreich Le Mere geredet habe und dieser habe gesagt ich müsse die vollen 3000 EURO bezahlen. Ich sagte Rebeca ich würde dies nicht tun und Rebecca ist daraufhin ausgerastet. Rebecca lebte mittlerweile in Avignon bei einer alten Dame. Sie ist daraufhin mit einem Messer nach Paris gefahren in die BANK BNP Paribas und hat den Generaldirektor Bonnafe bedroht er solle das Erbe oder einen Teil an mich auszahlen. Er hat daraufhin die Polizei gerufen und Rebecca kam ins Gefängnis. Herr Bonnafe sagte daraufhin sie käme frei, wenn ich die restlichen 3000 EURO bezahlen würde. Dies habe ich nicht getan worauf Rebecca im Gefängnis blieb.
Daraufhin hat Rebecca so viel geweint und er Zustand hat sich so verschlechtert, dass
Sie aus dem Gefängnis entlassen wurde und nach Avignon zurückkehrte. Sie sagte mir daraufhin, man hätte ihr Gewalt angetan und sie wolle sterben. Im Verlauf der letzten Woche kam dann die Nachricht, dass das Geld von der Bank BNP Paribas auf die GALAXY Bank überwiesen wurde ich solle einen Herrn Pinot kontaktieren. Es kam dann zum Whats-APP Kontakt und zu mehreren Anrufen, er sagte, das Erbe würde existieren und ich müsse nur 1500 EURO in Form von Neosurf und PCS Bons ihm schicken, dann würde er mir einen Link schicken mit dem ich das Erbe überweisen könnte. Das ist der aktuelle Stand der Geschichte.
Ihr Kommentar / Ihre ErklärungenEs handelt sich bei dem Betrug um ein vorgetäuschtes Millionenerbe und um Liebesbetrug. Ich habe insgesamt etwa 130.000 EURO verloren. Ich wurde ständig emotional erpresst.

Angehängte Datei(en)
  • Rebecca mit ihrem Kind
  • Reisepass von Rebecca
  • Testament
  • Todesurkunde des Vaters
Freunde alarmieren !

Analyse der Telefonnummer 07 56 94 88 45

Art der NummerHandynummer
Internationales Format
  • +33 7 56 94 88 45
TelefonanbieterON/OFF
LandFrankreich
StaatsgebietNuméro virtuel

  • Die von Internetnutzern hinterlassenen Bewertungen und Kommentare werden in chronologischer Reihenfolge sortiert und nicht a priori überprüft.

    Ihr Kommentar wird nach seiner Bestätigung
    sofort online veröffentlicht

  • Gruppe erstellt am - 0 Members

    Um den Inhalt dieser privaten Gruppe zu sehen oder ihr beizutreten, müssen Sie ein Konto erstellen oder einloggen.